Tipps und Tricks

Kopfmassage Gesichtsmassage :

Diese gelingt auch ohne Liege.

Einfach im Bett oder auf der Couch hinhocken und sich ein Kissen auf die Oberschenkel legen. Darauf achten, dass der Nacken nicht überdehnt und der Partner bequem und warm liegt. Dann den Ablauf wie in den Kursen machen.

10-15 Minuten wird man so in der knieenden Position gut aushalten können.

Rückenmassage

Nochmals: Vergesst das Massieren im Bett oder der Couch. Der Massierende wird meist selbst schnell am Rücken schmerzvolle Ermüdung feststellen, da die seitlichen Dreh- und Kippbewegungen alles andere als rückenschonend sind!

Entweder den Küchentisch auf 80 cm Höhe justieren (was zugegeben recht hart ist), oder noch besser eine Liege kaufen. 5 cm Polsterauflage sollten genügen, wenn der zu Massierende unter 100 KG wiegt.

Die günstigsten bzw. preiswertesten gibt es m.E. nach bei EBAY im Sofortkauf:

https://www.ebay.de/itm/4-Zonen-Massageliege-Massagetisch-Massagebank-Therapieliege-klappbar-mobil/311831867002?epid=1455258882&hash=item489aa0ae7a:m:mZrYtVSMM11xwrt7n-f5wEw

Atmosphäre

Jaaaaa! Atmosphäre schaffen, das ist gut!

Aromaöle von Primavera (Zitrusdüfte hellen im Winter besonders gut auf) und angenehme beruhigende Musik schaffen solch ein Wohlfühlambiente, die wissenschaftlichen Studien zu Folge rund 10-12 % dazu beiträgt, dass die Massage nachhaltiger wirken kann, weil sich Muskeln und Geist leichter entspannen.

Nachher ist Vorher !

Duschen ist eine klasse Sac he. Vor allem im Sommer, bevor der Masseur Hand anlegt, kann eine Dusche für alle Beteiligten eine gute Vorbereitung sein 🙂

Viel wichtiger ist jedoch, dass wir beim Massieren Giftstoffe, sogenannte Schlacke aus den Zellen an die Oberfläche der Haut massieren. Und was machen wir mit solchen Giftstoffen,- am Besten direkt wieder ableiten. Denn nicht alles wird durch das Abreiben mit Vliesstuch oder Handtuch vom Körper abgenommen. Reste verbleiben,- und wie jeder Abhyanga Therapeut zurecht sagt: Im Öl sind die Stoffe gebunden und können,- wenn nicht entfernt dazu führen, dass sie zurück unter die Haut gelangen und über das feinstoffliche Nervengeflecht so u.a. Kopfschmerzen auslösen können.

Kurzum: Duscht auf alle Fälle nach der Massage.

UND,- wie Breuss sagte: Eine halbe Stunde bewegen ist ebenfalls optimal nach einer Massage. Das kann ein Spaziergang sein, oder …oder…ach Euch fällt da bestimmt etwas ein 🙂